Gesundheit - Abenteuer Hundezucht?

Nein- Wenn wir Welpen vermitteln, ist es unser Ziel gesunde, selbstsichere und sozialverträgliche Hunde mit angenehmen Charakter für Familien, Senioren und Kinder zu züchten.

Die Liebe zum gesunden Hund als Familienmitglied steht bei uns im Vordergrund.

 

Charakter: Der Charakter unserer Hunde ist für uns sehr wichtig: Unsere Zwerge sollen Familienmitglieder sein, wichtig ist uns ein Charakter der familientauglich ist, unsere Hunde sollen mit Kindern, anderen Tieren, älteren Menschen und verschiedenen Verkehrs- und Lebenssituationen zurechtkommen. Sie sollen anhänglich, jedoch selbstbewußt, sportlich jedoch keine Sporthunde sein. Sie sollten aber natürlich auch die rassetypischen Charakterzüge haben.

 

Ernährung: Wir füttern unsere Hunde nach den neusten Erkenntnissen und Erfahrungen. Wir nutzen Trockenfutter und auch Fleischdosen, und auch frisches Fleisch, Obst und Gemüse runden unser Angebot für unser Rudel ab.

 

Eine artgerechte Haltung sind Voraussetzung, wir halten unsere Hunde im Familienverband. Unser Rudel lebt mit uns im Haus und im Garten und wir haben Ausläufe die jederzeit frei zugänglich sind. Ein liebevoll und praktisch eingerichtetes Welpenaufzuchtsraum inmitten der Familie ist für uns selbstverständlich. Vorsorgeuntersuchungen der Jungen und älterne Zwerge auf Krankheiten, z.b erblich bedingte Augenerkrankungen durch Facharztdiagnose und DNA-Test z.B. PRA, Katarakt, Patella, sind Vorrausetzung und Grundlage für die Zucht. Erbkrankheiten die rassespezifisch und untersuchbar sind können wir dank Gentests und Zuchtauswahl ausschließen.

 

Meine Zucht wurde veterinäramtlich geprüft und ich habe die Voraussetzungen ( regelmäßige Überprüfung der Zuchtstätte d. das Veterinäramt, Fachkenntnis, Sachkundenachweis, Zuverlässigkeit, Strafregisterauszug u.s.w.) für die Hundezucht erfüllt und die dafür erforderliche, amtliche Genehmigung nach § 11, Absatz 1 des Tierschutzgesetz, für das Halten und die Zucht von Hunden erhalten.

 

Die Vorsorgeuntersuchungen sind bei vielen Rassen sind größtenteils freiwillig, einige wenige sind aber auch vorgeschrieben bei den bekannen Zuchtvereinen der Schnauzer und Pudel für die Zuchttauglichkeit .

Mittlerweile gibt es keinen Rassehund ohne Probleme mit genetischen also vererbbaren  Krankheiten mehr !!!

Hier gibt Informationen zu Erbkrankheiten/Rassedispositionen.

Warum sollte man aber beim Züchten auf die Errungenschaften der Forschung und Medizin verzichten, wenn sich dadurch die Lebensqualität und die Lebensdauer unserer Lieblinge erhöht?

Die Zucht mit Hauptaugenmerk auf die Gesundheit und Charakter und nicht aus Aussehen, Gleichheit oder "Einheitsbrei" durch Inzucht, Linien- und Schönheitszuchten halten wir persönlich für besser.

 

Wir machen deshalb alle derzeit möglichen rasserelevanten Gesundheitsuntersuchungen bevor wir einen Hund in die Zucht nehmen. Es kommen regelmäßig neue Gesundheitsuntersuchungen durch neuen Wissensstand dazu, diese lassen wir nach und nach ebenfalls abklären. Weiterbildung und Aufnahmefähigkeiten für neue Erkenntnisse sind dabei ebenfalls von Vorteil. Man lernt nie aus.

 

Hier sind mal alle derzeit möglichen Vorsorgeuntersuchungen für die Rassen Zwergpudel und Zwergschnauzer, die von uns durch Gentest im Labor und Tierärztliche Untersuchung  abgeklärt werden.

Leider sind alle Rassehunde von genetisch bedingten Erbkrankheiten betroffen.

 

Augenerkrankungen:

PRA-prcd nur beim Pudel - Degeneration der Netzhaut, die zur Erblindung führt

rcd4-PRA nur beim Pudel - Progressive Retinaatophie, eine Netzhautveränderung

und PRA-B nur beim Zwergschnauzer - Hauptursache für die Erblindung, beginnend mit Nachtblindheit

Katarakt beim Zwergpudel und Zwergschnauzer - Grauer Star, Linsentrübung die zur Erblindung führt

 

Weitere Erkrankungen:

vWD - von-Willebrand  nur beim Pudel - eine angeborene Störung der Blutstillung

DM Degenerative Myelopathie-PCR alle Rassen - chronisch fortschreitende Rückenmarkserkrankung, nicht heilbar ab dem 8-10. Lebensjahr

MAC  Mycobaterium avirum Komplex nur beim Zwergschnauzer - Reaktion auf Infektion v. pathogenen Bakterien

DCM  Dilatative Kardiomyopathie nur beim Zwergschnauzer - Herzmuskelerkrankung

MH Maligne Hyperthermie  alle Rassen - vererbte Fehlfunktion des Skelettmuskels, Probleme bei Narkose mit dem Stoffwechsel

NEWS - Neonathale Enzephalopathie beim Zwergpudel - Fehlbildung des Kleinhirns aufgrund einer Genmutation

SLC - Hyperurikosrie beim Zwergschnauzer, Zwergpudel - Veränderung des Purinstoffwechselns, führt zu Kristallen und ggf. Blasensteinen

MC Myotonia Congentia - beim Zwergschnauzer - Erkrankung der Skelettmuskulatur

PMDS - Müller-Gang-Persitenzsyndrom beim Zwergschnauzer - Beeinträchtgung der sex. Entwicklung

GM 2- Gangliosidose (Sandhoff Krankheit) beim Zwergpudel - progressive neurodegenerative lysomale Speicherkrankheit

MTC - Makrothrombozytopenie beim Zwergpudel - erbliche Störung bei der Bildung v. Bluttplättchen f. Blutgerinnung

-------------------------------------------------------------

 

Zahnstatus

beim Zahnstatus erfasst der Tierarzt die Daten des Gebisses, ob alle Zähne vorhanden sind, ob das Gebiss dem Rassestandard entspricht. Beim Zwergschnauzer und Zwergpudel ist es ein Scherengebiss. Hunde haben bei voll entwickeltem Gebiss 28 Milchzähne und 42 bleibende Zähne.

 

Patellaluxation  beim Pudel und Zwergschnauzer

Die Untersuchung auf Patellaluxation ( Kniescheibenluxation-Die Patellaluxation, das bedeutet eine Verlagerung der Kniescheibe aus ihrer Gleitrinne im Oberschenkelknochen, ist ein weit verbreitetes Problem bei vielen Zwerghunderassen. Die Ursache für die Entstehung der Erkrankung ist nicht vollständig geklärt. ) Den Befund erstellt ein Fachtierarzt, dieser wird abgelegt und kann bei Interesse eingesehen werden.

 

HD Hüftgelenksdysplasie/ ED Ellenbogengelenksdysplasie /OCD Schultergelenk

Zuchthunde ab 40 cm werden zusätzlich auf HD und ED überprüft. Das betrifft z.B. Deckrüde Bruce und Jonny

Unsere Untersuchungsunterlagen der Vorsorgeuntersuchungen können gern persönlich eingesehen werden.

 

DNA Profil-  ist der genetische Pfotenabdruck.  Das DNA Profil = der Fingerabdruck des Hundes ist viel sicherer als der Microchip oder Tätowierungen zur Identifizierung. Das DNA Profil wird im Zuchtbuch abgelegt.

 

Wir bilden uns auch regelmäßig weiter und stehen ständig in Kontakt mit anderen Züchtern und unseren Tierärzten.

Beim Tierarzt:

Gesunde Welpen - ein gesunder Start ins Leben ;-)

Tel : 01 51 -42 3 699 83







Wir sind international Zuhause: